Grundausbildung bei der Feuerwehr: „Wenn es um Menschenleben geht, haben Höflichkeitsformen Pause“

09.11.2020

Dienstag, 8 Uhr, auf dem Parkplatz am Läger neben der Feuerwache: sechs Männer stehen in voller Montur in Zweierreihen neben einem Löschfahrzeug. Es nieselt leicht. „Bei den Einsätzen muss jeder Handgriff sitzen, sonst kann es schnell zu einem Unglück kommen“, schwört Ausbildungsleiter Hervé Voltz die Truppe ein. „Daher gehen wir heute ein Szenario in wechselnder Formation durch.“ Die insgesamt zwölf Feuerwehrleute aus Kehl und Willstätt bestreiten bereits die zweite und damit letzte Woche der Truppmann 1 Grundausbildung. Das bedeutet aber auch: Sie haben schon sieben Tage mit jeweils acht bis neun Übungseinheiten in den Knochen, am heutigen Freitag (6. November) werden es rund 90 Stunden sein. Die Ausbildung findet coronabedingt in zwei Gruppen statt, der Mund-Nasen-Schutz gehört zur Grundausstattung.

„Für mich war der Start hier ein ganz besonderer, ich komme nicht aus der Jugendfeuerwehr“, berichtet Neuanwärter Nicolas Kehret. „An meinem ersten Tag habe ich noch meine Kleider bekommen und wurde der Mannschaft vorgestellt, doch genau eine Woche später kam Corona.“ Die Feuerwache muss 24 Stunden am Tag besetzt sein, weshalb man dort zurzeit in festen Teams im Schichtbetrieb arbeitet. Anstatt aus einer großen Truppe besteht die Wehr also momentan aus mehreren kleinen Abteilungen. Mit diesen Änderungen hat sich Nicolas Kehret allerdings nur kurz befasst, die positiven Aspekte überwiegen: „Die ganze Belegschaft ist super, wie eine große Familie“, berichtet er. „Ich war von Beginn an ein Teil der Feuerwehr und wurde nicht als der Neue abgestempelt.“ Nach acht Jahren bei der Bundeswehr wolle er sich weiterhin für die Bevölkerung einsetzen, nur das Einsatzgebiet sei eben ein anderes.

Der Angriffstrupp – erkennbar an den roten Bändern auf dem Helm – bekämpft die Flammen und hält gleichzeitig nach verletzten Personen Ausschau.zoom

Die Probe für den Ernstfall

An diesem Tag steht die Wasserentnahme mit anschließender Personenrettung auf dem Programm. In diesem Szenario müssen die Feuerwehrmänner einen Einsatzwagen fürs Löschen bereitmachen, die Leiter an einer geeigneten Position befestigen und im ersten Stock des Gebäudes einen eingeschlossenen Bewohner bergen. Dafür werden sie nochmal in drei Trupps unterteilt. Wie bei einem echten Einsatz bilden sie pro Löschfahrzeug jeweils einen Angriffs-, einen Schlauch- und einen Wassertrupp. Wer mit welchen Aufgaben betraut ist, erkennt man am farbigen Band auf den jeweiligen Helmen. Eine Portion Teamarbeit ist dabei bereits vor dem Start der Übung erforderlich: „Wir wechseln alle zwanzig Minuten den Trupp und haben bis zum Beginn der nächsten Einheit nur ein kleines Zeitfenster“, erklärt Nicolas Ehret hastig in einer Pause. „In voller Montur bekommt man allein nicht einmal das Band auf seinen Helm, aber mithilfe der anderen ist man rechtzeitig wieder einsatzbereit.“ Solche Details sollen im Ernstfall einen reibungslosen Ablauf garantieren. „Wir haben hier eine hervorragende Gruppe, mit etwas Übung und Praxiserfahrung bekommen wir eine gute Generation neuer Feuerwehrleute“, sagt Hervé Voltz.

Auf Höflichkeitsformen wird während des Einsatzes verzichtet, bei der Rettung von Menschen kommt es oftmals auf jede Sekunde an.zoom

Die Durchgänge an diesem Tag gleichen sich im Ablauf. Wenn die Aufgaben verteilt und die Löschkräfte in Formation aufgereiht sind, kommt der Einsatzbefehl, der Leiter des Angriffstrupps wiederholt ihn, Schläuche werden ausgerollt, angeschlossen, die Leiter wird am Gebäude befestigt. Daraufhin werden Personen im Inneren ausfindig gemacht, untersucht und zum Abtransport mit Seilen stabilisiert. Unterbrochen wird die Übungseinheit nur, wenn es im Ablauf massiv hapert oder Teilnehmer in Gefahr sind. „Können Sie mir bitte die Leiter von dort oben runtergeben, Herr Maschinist“, fragt ein Azubi aus dem Schlauchtrupp, erkennbar am gelben Band auf dem Helm. Bei der Nachbesprechung greift der Ausbilder Sven Ruland diese Situation auf: „Der korrekte Befehl lautet: Maschinist, Leiter“, erklärt er mit ruhiger Stimme. „Wenn es im Einsatz um Menschenleben geht, haben Höflichkeitsformen Pause.“ Dann seien kurze und deutliche Befehle angesagt. Nach fünf weiteren Durchgängen gibt es nichts mehr zu beanstanden.

Teamarbeit ist bei der Feuerwehr unerlässlich. In der Grundausbildung werden die Handgriffe wiederholt geübt, um im Ernstfall einen reibungslosen Ablauf zu garantieren.zoom

Der Eintritt in die Feuerwehr

Mit zwölf Neuanwärtern ist der Lehrgang dieses Jahr zwar gut besucht, zuvor gab es jedoch mehr Nachwuchs in den Reihen der Feuerwehr. Für Nicolas Kehret ist das nicht nachvollziehbar: „Ich wurde mit offenen Armen empfangen, kann also nur Positives berichten“, sagt er. „Nach meinem Anruf habe ich direkt eine Ansprechperson zugewiesen bekommen.“ Alle angehenden Feuerwehrfrauen und -männer werden auf diese Weise bei ihren ersten Schritten unterstützt. Die erfahrenen Einsatzkräfte beantworten den Neuen ihre Fragen, zeigen ihnen die Feuerwache und stellen sie den Kolleginnen und Kollegen vor. „Dadurch findet man automatisch Anschluss“, sagt Nicolas Kehret. „Egal, von wo man kommt oder was man bereits kann.“ Die Aufgaben bei der Feuerwehr seien dabei mit der eigenen Arbeit kompatibel: „Man bekommt einen Bescheid von der Stadt, woraufhin man für Einsätze und Lehrgänge freigestellt wird“, erklärt er. „Mein Chef freut sich über meine Einsatzbereitschaft. Schließlich sollte immer jemand kommen, wenn es Mal bei einem selber brennt.“ Interessierte erhalten weitere Informationen per Mail an feuerwehr@stadt-kehl.de oder telefonisch unter 07851 88-3333.

Probleme im Ablauf und Fragen zum Einsatz werden in der Grundausbildung gemeinsam aufgearbeitet.zoom
Grundausbildungslehrgang 2020zoom
 
 

Termine

  • 28.11.2020 08:00 Uhr
    ARB 1 - Alle Verteilung Abfallkalender

  • 30.11.2020 19:00 Uhr
    ARB 1 - Probe Gruppe 3

  • 30.11.2020 19:30 Uhr
    ARB 4 - Einsatzübung

  • 01.12.2020 19:00 Uhr
    ARB 1 - Probe Feuerwehrtaucher

  • 02.12.2020 19:00 Uhr
    ARB 2 - Probe TE

Aktuelle Einsätze

  • 27.11.2020 13:39 Uhr
    Gebäudebrand, Offenburger Straße, Neuried-DundenheimGebäudebrand, Offenburger Straße, Neuried-Dundenheim

  • 25.11.2020 12:48 Uhr
    Tierrettung, Höllstraße, Sundheim Tierrettung, Höllstraße, Sundheim

  • 25.11.2020 10:08 Uhr
    Gebäudebrand, Bahnhofstraße, KernstadtGebäudebrand, Bahnhofstraße, Kernstadt

  • 25.11.2020 06:36 Uhr
    Feueralarm BMA, Am Erlenpark, Rheinau-LinxFeueralarm BMA, Am Erlenpark, Rheinau-Linx

  • 24.11.2020 23:04 Uhr
    Feueralarm BMA, Rastatter Straße, BodersweierFeueralarm BMA, Rastatter Straße, Bodersweier

 
 

Stadt Kehl - Feuerwehr - Am Läger 15 - 77694 Kehl - Telefon : 07851 88-3333 - E-Mail:  feuerwehr@stadt-kehl.de